Im Zuge des demographischen Wandels wird es immer wichtiger das Wissen der Fachkräfte, die in den Ruhestand gehen, für das Unternehmen zu erhalten. Eine Fachkraft, die sich im Laufe der Jahre ein umfangreiches Wissen und einen Erfahrungsschatz angeeignet hat, nimmt dieses Wissen beim Eintritt in das Rentenalter mit, ohne dieses vorher an eine/n MitarbeiterIn (bzw. das Unternehmen) weitergegeben zu haben.

Das Wissen eines/r ArbeitnehmerIn besteht zu 20 % aus Allgemeinwissen. 80 % dieses Wissens hat er/sie sich im Laufe seiner/ihrer Berufslaufbahn selbst dazu angeeignet. Es ist daher essentiell notwendig, dass ein/e scheidende/r MitarbeiterIn sein Wissen an eine/n Nachfolger/In weitergibt, damit dieses dem Unternehmen erhalten bleibt.

Erfolgreicher Wissenstransfer = Erfolgreiches Unternehmen.

Der langfristige Erfolg eines Unternehmens hängt in höchstem Maße von der Erhaltung des Wissens erfahrener MitarbeiterInnen ab.

Doch was geschieht, wenn das wertvolle Wissen nicht an die nachfolgende Generation weitergegeben wird? In diesen Fällen sind häufig die wirtschaftlichen Schäden nur schwer abzuschätzen. Generationenmanagement kann hier helfen.

Wenn Generationenmanagement rechtzeitig und nachhaltig angewendet wird sichert die effektive Zusammenarbeit zwischen Alt und Jung nicht nur den Wissenstransfer, sondern ermöglicht das Erschließen von Potenzialen.

Doch warum geben erfahrene MitarbeiterInnen häufig ihr umfangreiches Wissen nicht weitergeben?

Es gibt eine Vielzahl von Gründen, z. B. wenn junge Führungskräfte ihre älteren MitarbeiterInnen nicht wertschätzen oder gar ignorieren. Durch dieses Verhalten fühlen sich insbesondere erfahrene Menschen übergangen und emotional nicht abgeholt. Die Bereitschaft, das langjährige Wissen in diesem Umfeld weiterzugeben, ist somit selten vorhanden. Hier sollte das Unternehmen seine Unternehmenskultur überprüfen und eventuell daran arbeiten.

RegioBiZ Kuno-Haberkern-Str. 7/1 74549 Wolpertshausen TEL 07904 945 99-10 FAX 07904 945 99-29 MAIL schlebach@wfgsha.de

Das Projekt wurde unterstützt durch das damalige Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.