Um junge Leute für einen Beruf zu begeistern, muss man früh aktiv werden. Berufsbilder sind v.a. durch das private Umfeld und die Eltern vorgeprägt. Allerdings geben die Jugendlichen an, dass gerade Praktika für sie bei der Berufswahl sehr hilfreich seien (eigene Umfrage). Daher sollten Unternehmen mit verschiedenen Aktionen auf sich als Ausbildungsbetrieb und auf ihre Ausbildungsberufe aufmerksam machen. Partnerschaften mit Schulen, Tag der offenen Türe, Teilnahme an Ausbildungsmessen und entsprechende Präsenz im Internet sind beispielsweise hierfür gute Maßnahmen.

Um das Zusammenkommen zwischen Wirtschaft und Schule zu erleichtern, hat die WFG Schwäbisch Hall die Internetplattform jobs4young aufgebaut. Mit jobs4young wird jungen Menschen die Möglichkeit eröffnet, Betriebe und Ausbildungsberufe unterschiedlicher Branchen kennen zu lernen. Jobs4young bietet zum einen eine Praktikumsbörse. Die jungen Leute sollen so leichter an Praktika kommen, die zum einen im Rahmen der Berufsorientierungstage in den Schulen wie z.B. BORS und BOGY stattfinden, zum anderen auch bei Unternehmen beispielweise auch im Rahmen einer Ausbildung oder eines Studiums möglich sind. Erst durch die Praxiseinblicke können Jugendliche den für sie interessanten Beruf, aber auch eine Vielzahl von Unternehmen, insbesondere auch kleinere Firmen im Landkreis, die nicht so bekannt sind, kennen lernen. Das Informationsangebot bei jobs4young wird zudem durch spezielle Ferien- und Nebenjobangebote für Schüler/innen und Student/innen als auch Freiwilligendienste ergänzt. Betriebe haben die Möglichkeit, kostenfrei Praktikumsplätze, geeignete Ferien- und Nebenjobs sowie Freiwilligendienste einzustellen als auch bei den nächsten Firmentagen mitzumachen und ihren Firmentag einzutragen. Schüler/innen können diese Firmentage über eine Auswahlmaske nach Freischaltung durch das Projektteam buchen. Bei Praktika, Ferienjobs und Freiwilligendienste legen die anbietenden Betriebe das Bewerbungsverfahren selbst fest.

Geradezu am Ball bleiben, die Kinder und Jugendliche frühzeitig zu begeistern, muss man insbesondere bei den MINT-Berufen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik). Denn das Interesse von Schülerinnen und Schülern in der Oberstufe an naturwissenschaftlichen Fächern nimmt zunehmend ab. Doch wie kann es gelingen, jungen Menschen für einen MINT-Studiengang oder Ausbildungsberuf zu gewinnen? Wo besteht der dringendste Handlungsbedarf, welche Faktoren beeinflussen Kinder und Jugendliche positiv bei der Studien- und Berufswahl? Antworten darauf liefert das von acatech Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und der Körber-Stiftung herausgegeben MINT Nachwuchsbarometer 2014. Direkt zum Download gelangen Sie hier.

Gute Tipps für die Azubi-Suche hat das Kompetenzzentrum zur Fachkräftesicherung (KOFA) zusammengefasst. Hier gelangen Sie zur den Tipps: Azubi-Suche.

Bei Fragen zu diesem Thema, dürfen Sie sich gerne an unser Projektteam wenden. 

RegioBiZ Kuno-Haberkern-Str. 7/1 74549 Wolpertshausen TEL 07904 945 99-10 FAX 07904 945 99-29 MAIL schlebach@wfgsha.de

Das Projekt wurde unterstützt durch das damalige Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.