Wird der Mitarbeiter bald König?
03.05.2019
von Nora Schareika

Unternehmen sorgen sich mehr denn je um ihre Mitarbeiter. Einer Umfrage unter Führungskräften zufolge ist das Halten und Weiterqualifizieren von Mitarbeitern der Megatrend in den Personalabteilungen.

Führungskräfte im deutschsprachigen Raum stehen dem digitalen Wandel in Unternehmen eher zuversichtlich gegenüber. Das ist der Tenor des aktuellen Human-Ressources-Reports des Personaldienstleisters Hays. Das Schreckensszenario, das einige Forscher in den Anfängen der Digitalisierung gezeichnet hatten, bewahrheitet sich demnach nicht. Allerdings sind bemerkenswerte Verschiebungen zu beobachten – in der Setzung von Schwerpunkten bei Führungsaufgaben wie auch bei den Beschäftigten.

An den grundsätzlichen Aufgaben rund um die Personalarbeit hat sich zwar wenig geändert. Angesichts von Fachkräftemangel und steigenden Anforderungen verfestigen sich die Entwicklungen der vergangenen Jahre aber. Zentrale Herausforderungen bleiben Mitarbeiterbindung, Förderung der Beschäftigungsfähigkeit und Flexibilisierung der Arbeitsstrukturen.

Befragt wurden für den HR-Report mehr als 800 Führungskräfte aus unterschiedlich großen Unternehmen. Darunter befanden sich zu 17 Prozent Mitglieder von Geschäftsführungen, zu 21 Prozent Mitarbeiter aus Fachabteilungen ohne Führungsaufgabe, zu 22 Prozent Führungskräfte in Personalabteilungen und zu 40 Prozent Führungskräfte in Fachabteilungen.

Lesen Sie hier weiter.

Quelle: Wirtschaftswoche

RegioBiZ Kuno-Haberkern-Str. 7/1 74549 Wolpertshausen TEL 07904 944274 FAX 07904 941 3641 MAIL schlebach@wfgsha.de

Das Projekt wurde unterstützt durch das damalige Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.