Fordern Sie unser kostenloses Info-Material noch heute an! Legen Sie die erwünschten Publikationen in den Bestellkorb. Klicken Sie anschlieend auf das Icon rechts um die kostenlose Bestellung zu verschicken.
Allgemeine Personalpolitik
  • Check "Gute Büroarbeit" - Gesund und produktiv im Büro arbeiten
  • Der Check "Gute Büroarbeit" ist eine Potenzialanalyse für Unternehmen. Der Check beschreibt Beurteilungskriterien für das eigene und eigenständige Handeln. Er hilft, eine neue Qualität und Kultur der Büroarbeit zu entwickeln und die Gesundheit und Produktivität der Beschäftigten zu fördern. Er hilft, die Innovationspotenziale der Menschen und die Risiken bei ihren Arbeiten frühzeitig zu erkennen. Damit hilft der Check, die neuen Herausforderungen erfolgreich zu meistern.
  • unternehmensWert:Mensch: Gut beraten in die Zukunft
  • uWM kompakt: Alles Wissenswerte zum Förderprogramm auf einen Blick
  • ATTARIS Praxishandbuch Attraktive Arbeitsplätze in der Sozialwirtschaft
  • Das im Projekt ATTARIS Fachkräfte erfolgreich gewinnen und binden erarbeitete Praxishandbuch Attraktive Arbeitsplätze in der Sozialwirtschaft Arbeitshilfen und Best-Practices für kleine und mittlere Organisationen zu Personalgewinnung /-bindung und Diversity Management bietet Personalverantwortlichen, die sich mit der Beschaffung, Führung und Vielfalt von Personal beschäftigen, einen Leitfaden mit praktischen Checklisten, Best-Practice-Beispielen und Instrumenten.
  • Erfolgreich mit strategischer Personalarbeit RKW Magazin 02/2014
  • Der Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen fehlt es oft an Durchschlagskraft helfen kann dabei eine strategische Ausrichtung der Personalarbeit. In dieser Magazin-Ausgabe finden Sie Anregungen und Beispiele aus der Arbeit des RKW, aus Wissenschaft und betrieblicher Praxis.
  • Die Weichen Richtung Zukunft stellen
  • Ganzheitlich. Mitarbeiterorientiert. Maßgeschneidert. Wie Sie Ihre Organisation mit dem Audit der Initiative Neue Qualität der Arbeit zukunftsfähig machen.
  • INQA-Unternehmenscheck "Guter Mittelstand" Erfolg ist kein Zufall - Wie lassen sich Arbeitsgestaltung und Organisation verbessern?
  • Der Unternehmenscheck hilft Ihnen, Potenziale zur Verbesserung in Ihrem Unternehmen aufzuspüren. Er fasst die Erfahrungen guter und erfolgreicher Unternehmen sowie die Erkenntnisse wissenschaftlicher Forschung für Sie zusammen.
  • Teams und Belegschaften systematisch entwickeln - Drei Werkzeuge für Qualifizierung, gute Arbeitsgestaltung und Nachfolgeplanung im Mittelstand
  • Die Broschüre skizziert die Herausforderungen, die mit dem demografischen Wandel verbunden sind, beschreibt, wie eine alternsgerechte Arbeit aussehen sollte, und zeigt Mittel und Wege auf, wie diese erreicht werden kann: Altersstrukturanalyse, Qualifikationsbedarfsanalyse, alternskritische Gefährdungs- und Belastungsbeurteilung und Arbeitsplatzkataster bilden die Grundlage einer jeden Planung von Arbeit und Beschäftigung.
  • INQA-Check "Personalführung": Selbstbewertung zur Führungsqualität und zur Vorbereitung auf den demografischen Wandel
  • Mit dem Check können vor allem Unternehmer kleiner Betriebe systematisch die Qualität ihrer Personalführung überprüfen. Der Check unterstützt dabei, die Beschäftigten zu befähigen und zu motivieren, gute Leistungen zu erbringen.
  • Führungskultur im Wandel - Kulturstudie mit 400 Tiefeninterviews
  • Ziel der Befragung war es, das implizite Wissen von Führungsverantwortlichen sichtbar zu machen und zu zeigen, welche Wertemuster ihr Führungshandeln beeinflussen. Die Ergebnisse überraschen in ihrer Deutlichkeit. Die Führungskräfte erkennen Veränderungsnotwendigkeiten und konstatieren ein Umsetzungsdefizit, über das es zu reden gilt.
  • Potenzialanalyse "Betriebliche Bildung" - Praxisstandard und Selbstbewertung für Unternehmer
  • Die Potenzialanalyse "Betriebliche Bildung" zeigt Ihnen systematisch auf, wie Sie die Lernbereitschaft in Ihrem Betrieb fördern und die Möglichkeiten der betrieblichen Bildung nutzen können.
  • INQA-Check "Wissen & Kompetenz": Selbstbewertung zur Nutzung der Wissenspotenziale im Unternehmen
  • Der INQA-Check "Wissen & Kompetenz" hilft kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), die Ressourcen Wissen und Kompetenz systematisch zu gestalten, zu steuern und zu entwickeln.
  • Gutes Bauen: Unternehmenscheck - Ein Standard für gute Bauunternehmen und Handwerksbetriebe
  • Diese Praxishilfe für kleine und mittelständische Bauunternehmen ermöglicht es Ihnen, Ihre Arbeitsabläufe systematisch erfolgreich zu gestalten und die Bauqualität zu verbessern.
  • Gemeinsam ausgezeichnet: Wie Sie Ihre Organisation mit dem Audit der Initiative Neue Qualität der Arbeit zukunftsfähig machen
  • Das im Flyer vorgestellte Audit Zukunftsfähige Unternehmenskultur richtet sich an alle privaten und öffentlichen Unternehmen bzw. Verwaltungen jeglicher Größe. Die Kosten für das Audit richten sich nach der Anzahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
  • Der erfolgreiche Handwerksbetrieb - Eine Handlungshilfe für gesunde und alternsrobuste Arbeit
  • Handwerksunternehmen bei der Bewältigung des demografischen Wandels zu unterstützen war das Anliegen des INQA-Projekts "HandwerkF!T Den demografischen Wandel im Handwerk gestalten und Erfolge sichtbar machen". In der Handlungshilfe werden die Konzepte und Maßnahmen vorgestellt, die sich in den "HandwerkF!T"-Betrieben in der Praxis bewährt haben.
  • Besser werden - Marktposition stärken: Der INQA-Unternehmenscheck "Guter Mittelstand" und die Angebote der Offensive Mittelstand
  • Ein Überblick im Flyer: Der INQA-Unternehmenscheck "Guter Mittelstand" hilft Ihnen, Potenziale zur Verbesserung im Unternehmen aufzuspüren.
  • Betriebliches Eingliederungsmanagement
  • Geeignete Maßnahmen entwickeln, um die Arbeitsunfähigkeit nach einer mehrwöchigen Krankheit in den zurückliegenden zwölf Monaten zu überwinden.
    Inklusion
  • Inklusion Unternehmen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Behinderung - ein Leitfaden
  • Die bereits bestehenden und zukünftigen Fachkräfteengpässe erfordern verstärkte Anstrengungen zum Erhalt der Erwerbsfähigkeit der Belegschaft sowie zur Erhöhung der Erwerbsbeteiligung insbesondere auch von Menschen mit Behinderung oder gesundheitlichen Einschränkungen. Ziel der Broschüre "INKLUSION UNTERNEHMEN" ist es, Betriebe bei der Schaffung inklusiver Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen zu unterstützen und ihnen, u. a. anhand von Praxisbeispielen, Lösungen aufzuzeigen, wie Inklusion im Unternehmen gelingen kann.
  • Best practice für Inklusion
  • Unternehmen setzen auf Beschäftigung von Menschen mit Behinderung Mit dem Inklusionspreis wird der Bewusstseinswandel vorangebracht, dass "behindert" nicht pauschal "leistungsgemindert" bedeutet. Oftmals sind Menschen mit Behinderung nur in bestimmten Fähigkeiten eingeschränkt und verfügen meist über korrespondierende Stärken.
    Diversity
  • In Arbeit - Das Magazin der INQA zur Zusammenarbeit mit Geflüchteten in KMU
  • Es gibt nicht die eine Patentlösung. Zum Erfolg führen gerade in kleinen und mittleren Betrieben individuelle Absprachen und Lösungen. Alle mit dem Ziel: Aus Geflüchteten sollen Kolleginnen und Kollegen werden gut angekommen im Berufsalltag, akzeptiert von der Belegschaft.
  • Unternehmen positionieren: Willkommenskultur im Unternehmen
  • Dieser Willkommensleitfaden zeigt Ihnen konkret auf, wie Sie Ihr Team durch die gezielte Rekrutierung und Integration internationaler Fachkräfte verstärken und diese beim Start in Deutschland unterstützen können. Mit Checklisten und weiterführenden Links steht Ihnen vielfältiges Material zur Verfügung.
  • Handlungsempfehlung: Rekrutierung aus dem Ausland
  • Den Blick bei der Personalsuche auch ins Ausland zu richten, hat viele Vorteile: Sie erweitern Ihren potenziellen Bewerberkreis und erhöhen Ihre Chancen, eine passende Fachkraft für Ihr Unternehmen zu finden. Je spezieller das gesuchte Know-how, desto mehr profitieren Sie von einer grenzüberschreitenden Personalsuche. Die vorliegende Handlungsempfehlung dient Ihnen als Leitfaden zur Rekrutierung aus dem Ausland. Außerdem finden Sie Informationen zu den wichtigsten Anlaufstellen und zu den rechtlichen Rahmenbedingungen.
  • Anerkennung Ihres Berufsabschlusses - ein Schritt auf Ihrem Weg zum Arbeiten in Deutschland
  • Informationen zum Verfahren, Hinweise und Tipps
  • Anerkennung Ihres Berufsabschlusses - ein Schritt auf Ihrem Weg zum Arbeiten in Deutschland - Arabisch
  • Informationen zum Verfahren, Hinweise und Tipps auf Arabisch
  • change - Das Magazin der Bertelsmann Stiftung 2/2015
  • Migration ist ein Gewinn für alle Beteiligten Was kann Deutschland von klassischen Einwandererstaaten lernen? Und was muss geschehen, um "triple win", also eine Bereicherung sowohl für Zuwanderer als auch für das Herkunfts- und das Zielland, möglich zu machen?
    Fachkräfte finden & binden
  • Arbeitszeiten in verschiedenen Lebensphasen gestalten
  • Das DGB-Projekt Vereinbarkeit von Familie und Beruf gestalten! hat sich mit dieser Broschüre das Ziel gesetzt, für das Thema lebensphasenorientierter Arbeitszeiten zu sensibilisieren und durch. Informationen, Handlungsempfehlungen sowie Beispiele guter. Praxis zu deren Verbreitung beizutragen.
  • Fachkräfteengpässe in Unternehmen Die Altersstruktur in Engpassberufen - Studie
  • Fachkräfteengpässe bestehen, wenn die Zahl an Arbeitslosen nicht ausreicht, um alle offenen Stellen zu besetzen. Bereits im September 2014 bestanden in 139 von 615 Berufsgattungen Engpässe. Der demografische Wandel erhöht den Anteil älterer Beschäftigter und führt zu steigenden Ersatzbedarfen an Fachkräften.
  • Wunscharbeitgeber werden: Attraktiv für passende Fachkräfte - Anregungen und Beispiele
  • Kleine und mittlere Unternehmen merken es: Die passenden Fachkräfte zu finden und dauerhaft zu halten wird schwieriger und teurer. Darum wird Personalarbeit wichtiger für die Zukunftsfähigkeit eines Unternehmens. Aber in vielen kleinen Unternehmen wird das Thema eher "nebenbei" bearbeitet. Das RKW stellt Tipps und Instrumente vor, wie die Fachkräftesicherung auch mit knappen Ressourcen erfolgreich, effizient und wirtschaftlich gelingen kann.
  • Demografischer Wandel und Fachkräftemangel: Werkzeuge von heute für den Personalbedarf von morgen
  • Alternde Belegschaften und Fachkräftemangel - das sind derzeit wesentliche Tendenzen in der Arbeitswelt. Die Gesundheitsberufe sind von dieser Entwicklung besonders betroffen. Die BGW möchte Unternehmen im Gesundheitssektor dabei unterstützen, diesen Herausforderungen zu begegnen.
  • Fachkräfte finden & binden - Vielfalt nutzen Ein Leitfaden für KMU
  • Aufgrund der hohen Nachfrage sind die RKW-Leitfäden Fachkräfte finden Vielfalt nutzen und Fachkräfte binden Vielfalt nutzen in zusammengefasster Form nun auch als Printversion bestellbar. Nutzen Sie dazu unser Bestellformular: http://rkw.link/vielfaltbestellen Zusätzlich stehen dazugehörige Checklisten und Formulare für Sie zum Download bereit. Der RKW-Leitfaden Fachkräfte finden und binden Vielfalt nutzen zeigt kleinen und mittleren Unternehmen verschiedene Wege auf, wie sie die Chancen des Arbeitsmarktes nutzen und von einer vielfältigen Belegschaft profitieren können.
  • Fachkräfte gewinnen - Bauqualität sichern ... oder: Wie finde ich gutes Personal für meinen Baubetrieb?
  • In allen Wirtschaftszweigen wird der Kampf um gute Arbeitskräfte in den nächsten Jahren weiter zunehmen. Dies gilt besonders auch für die Baubranche, die sich in diesem Wettstreit um Fachkräfte gegenüber anderen Branchen behaupten und durchsetzen muss. In dieser Broschüre werden fünf Praxisschritte vorgestellt, wie Bauunternehmen die Herausforderungen der Fachkräftegewinnung erfolgreich bewältigen können.
  • Arbeitsfähigkeit erhalten und fördern - Chance für Betriebe und Tarifpolitik
  • Diese Broschüre will Betriebs- und Tarifparteien dabei unterstützen, Vereinbarungen zur betrieblichen Demografiearbeit zu treffen.
  • Alt und Jung - gemeinsam in die Arbeitswelt von morgen!
  • Alter, Altern und Beschäftigung Ein Ratgeber für die betriebliche Praxis Herausgeber: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
  • Mit Prävention Zukunft gewinnen
  • Die alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung, die betriebliche Gesundheitsförderung und das lebenslange Lernen sind Kernpunkte in Sachen Demografie. Die Broschüre zeigt auf, wie diese künftig noch stärker als bisher im Sinne eines erweiterten Präventionsverständnisses verzahnt werden.
    Gesundheit am Arbeitsplatz
  • Zum Erhalt der Arbeitskraft: Aktive Prävention in Beruf & Alltag
  • Für Arbeitgeber: Präventionsprogramm zum Umgang mit gesundheitlichen Problemen am Arbeitsplatz sowie Beschäftigungsfähigkeit teilhabeorientiert sichern (Betsi)
  • Kein Stress mit dem Stress - Eine Handlungshilfe für Führungskräfte
  • Nehmen Sie sich einige Minuten Zeit für die Lektüre dieser Broschüre. Denn darin wird es um Sie gehen. Es wird um die Frage gehen, wie Sie dem ständig steigenden Stress den Druck nehmen können. Für sich selbst genauso wie für Ihre Mitarbeiter. Studien und die Erfahrungen aus der Praxis in Unternehmen zeigen: Um als Führungskraft erfolgreich zu sein, ist diese Kompetenz im Umgang mit psychischer Belastung und Stress unverzichtbar.
  • Gesunde Mitarbeiter - gesundes Unternehmen: Eine Handlungshilfe für das Betriebliche Gesundheitsmanagement
  • Die Broschüre gibt konkrete Hilfestellungen und Tipps für das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM). Das Ziel: Führungskräfte kleiner und mittelständischer Unternehmen ermutigen, den Schritt in Richtung eines BGM zu gehen.
  • Kein Stress mit dem Stress - Selbsteinschätzung für das betriebliche Gesundheitsmanagement im Bereich der psychischen Gesundheit
  • Das in der Broschüre enthaltene Instrument wurde entwickelt, um Praktiker dabei zu unterstützen, den IST-Stand von Organisationen im Bereich der Förderung psychischer Gesundheit einzuschätzen und daraus Anhaltspunkte für die Verbesserung der Praxis ableiten zu können.
  • PAKT PROGRAMM ARBEIT RÜCKEN GESUNDHEIT
  • Der vorliegende Handlungsleitfaden ist eine Arbeitsgrundlage für die Ausgestaltung von Präventionsmaßnahmen gegen Muskel-Skelett-Erkrankungen (MSE) in der betrieblichen Praxis. Es geht um ein modulartig aufgebautes Präventions- und Gesundheitsförderungsprogramm, welches in die betrieblichen Arbeits- und Organisationsprozesse zu integrieren ist. Ziel ist es, MSE bei Arbeitstätigkeiten mit risikobehafteten körperlichen, psychischen und psychosozialen Belastungskonstellationen zu vermeiden oder zu reduzieren.
  • GDA-ORGAcheck Arbeitsschutz mit Methode - zahlt sich aus
  • Der GDA-ORGAcheck ermöglicht es kleinen und mittelständischen Unternehmen, ihre Arbeitsschutzorganisation zu überprüfen und zu verbessern.
  • Empfehlungen zur Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung GDA - Arbeitsschutz in der Praxis
  • Das Arbeitsschutzgesetz verpflichtet Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber dazu, eine Gefährdungsbeurteilung auch der psychischen Belastungen im Unternehmen durchzuführen. Die Broschüre beschreibt, wie diese Gefährdungsbeurteilung in sieben Schritten erfolgreich durchgeführt werden kann.
  • Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung - Handlungshilfe für die betriebliche Praxis
  • Die Broschüre Handlungshilfe für die betriebliche Praxis zur psychischen Gefährdungsbeurteilung liefert Basisinhalte zur Ermittlung und Bewertung der psychischen Belastung im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung. Die Broschüre ist an die Unternehmensleitung gerichtet.
  • GeniAL - Generationenmanagement im Arbeitsleben
  • Der Flyer stellt das kostenlose Angebot für Arbeitgeber der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg vor.
  • Kein Stress mit dem Stress - Das Projekt psyGA - Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt
  • Wie können Sie erkennen, dass Mitarbeitende überlastet sind? Welche Ziele sind realistisch und wie sehen geeignete Maßnahmen aus? Im Überblick in diesem Flyer.
  • Kein Stress mit dem Stress - Lösungen und Tipps für Beschäftigte und Führungskräfte
  • Der Flyer zeigt einen Überblick über die Angebote der psyGA für verschiedene Personengruppen, Verantwortliche und Beschäftigte.
  • INQA-Check "Gesundheit"- Die Potenziale für ein gesundes Unternehmen ausschöpfen, Selbstcheck für Unternehmer
  • Der INQA-Check Gesundheit wurde als Selbstbewertungscheck und gemeinsamer Praxisstandard entwickelt. Er ermöglicht kleinen und mittleren Unternehmen, die Potenziale ihrer Gesundheitsförderung und ihres Gesundheitsmanagements zu überprüfen und auszuschöpfen.
  • Kein Stress mit dem Stress - Eine Handlungshilfe für Beschäftigte
  • Diese Broschüre beantwortet die Frage, was Sie persönlich tun können, um die Ursachen psychischer Belastungen am Arbeitsplatz erkennen und ausräumen zu können; wie Sie mit unvermeidbaren Belastungen umgehen können, ohne dass Ihr Wohlbefinden oder gar Ihre psychische Gesundheit darunter leiden.
  • Kein Stress mit dem Stress - Lösungen und Tipps für Handwerksbetriebe
  • Diese Handlungshilfe richtet sich explizit an kleine Handwerksbetriebe. Bei der Erstellung der Empfehlungen und Tipps wurden die besonderen Strukturen, Herausforderungen und Ressourcen von Handwerksbetrieben berücksichtigt. Gerade bei kleinen Unternehmen können oft schon kleine Maßnahmen viel bewegen, da die Entscheidungswege kurz und der persönliche Kontakt intensiv sind. Praxisnahe Tipps und Lösungen in sieben Themenbereichen.
  • Kein Stress mit dem Stress - Lösungen und Tipps für Betriebe im Gastgewerbe
  • In sieben Kapiteln erfahren Inhaber und Führungskräfte, wie sie Stress und belastende Situationen für sich und ihre Angestellten reduzieren können, welche Tipps bei Konflikten im Team oder mit Gästen helfen und sie die Gesundheit ihrer Beschäftigten sowie die eigene gezielt stärken können.
  • Geistig fit im Beruf!
  • Wege für ältere Arbeitnehmer zur Stärkung der grauen Zellen
  • Fortschrittsreport - Altersgerechte Arbeitswelt
  • Gesundes Arbeiten ist eine Grundvoraussetzung auf dem Weg in die altersgerechte Arbeitswelt. Der dritte Fortschrittsreport präsentiert aktuelle Forschungsergebnisse zur betrieblichen Gesundheitsförderung und zeigt Beispiele guter Praxis in mittelständischen Unternehmen und Großbetrieben auf. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der psychischen Gesundheit.
  • Investitionen in das Wohlbefinden am Arbeitsplatz Psychosoziale Risiken in Zeiten des Wandels
  • Umstrukturierungsmaßnahmen sind sowohl im privaten als auch im öffentlichen Sektor in der EU zum Alltag geworden. Es gibt zahlreiche stille Umstrukturierungen, von denen vor allem kleine und mittlere Betriebe, Arbeitnehmer mit befristeten Verträgen, Zeitarbeitnehmer und Kleinunternehmer betroffen sind und unter denen diese ernsthaft leiden können.
  • naprima
  • Die Handlungshilfe des Modellprojekts naprima zeigt am Beispiel Einzelhandel auf, wie vor Ort belastungskritische Arbeitssituationen gemeinsam mit den Beschäftigten verbessert werden können. Flankiert durch Ausbildung und Einbindung von Multiplikatoren und der strukturellen Einbindung von Maßnahmen
  • Sitzlust statt Sitzfrist - Sitzen bei der Arbeit und anderswo
  • Die Möglichkeiten, mehr Bewegung und Dynamik in den Büroalltag zu bringen, sind vielfältig und reichen von variablen Büromöbeln über bewegende Bürokonzepte bis hin zu einer Arbeitsorganisation, die den Bürosessel immer mal wieder überflüssig werden lässt. Einiges davon wird in dieser Broschüre vorgestellt und zur Nachahmung empfohlen.
    Familienfreundlichkeit
  • Prädikat Familienbewusstes Unternehmen
  • Eine familienbewusste Personalpolitik steigert die Attraktivität im Wettbewerb um Fachkräfte und trägt zum Imagegewinn des Unternehmens bei. Bedarfsgerechte Angebote bei der Kinderbetreuung und Pflege von Angehörigen leisten dabei einen wichtigen Beitrag zur Fachkräftesicherung in Baden-Württemberg.
  • Checkheft - Familienorientierte Personalpolitik für kleine und mittlere Unternehmen
  • Das neu aufgelegte und komplett überarbeitete Checkheft ist ein praktisches Handbuch zum Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie in KMU. Es ist vom Unternehmensnetzwerk "Erfolgsfaktor Familie", dem DIHK und dem BMFSFJ herausgegeben.
  • Familienbewusste Schichtarbeit
  • Schichtarbeit stellt in jeder Hinsicht eine Herausforderung für das persönliche und betriebliche Zeitmanagement der Beschäftigten dar. Schichtbeschäftigte haben es besonders schwer, Familie und Beruf miteinander zu vereinbaren. Diese Broschüre verbindet bestehende Empfehlungen für die Schichtgestaltung und zeigt anhand von Beispielen und Umsetzungsstrategien, wie Schichtarbeit familienbewusster gestaltet werden kann.
  • Familienbewusste Arbeitszeiten-Leitfaden für die praktische Umsetzung von flexiblen, familienfreundlichen Arbeitszeitmodellen, 03/2015, 4. Auflage
  • Viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer wünschen sich Spielräume in der eigenen Arbeitszeit, um Familie und Beruf besser miteinander vereinbaren zu können. Für Unternehmen ist es sinnvoll, sich in Zeiten des demografisch bedingten Fachkräftemangels als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren. Der Leitfaden soll Unternehmen flexible und familienfreundliche Arbeitszeitmodelle näher bringen.
  • Informationen für Personalverantwortliche - Familienfreundliche Maßnahmen in Unternehmen
  • Das "Infopaket für Personalverantwortliche" gibt umfassende, zugleich aber kompakte Informationen mit allen wichtigen Hinweisen zur Einführung von familienfreundlichen Maßnahmen im Betrieb. Die Informationen richten sich speziell an Entscheider in Unternehmen mit Personalverantwortung. Weitere Informationen dazu finden Sie unter: www.erfolgsfaktor-familie.de
  • Früher beruflicher Wiedereinstieg von Eltern, 07/2012, 5. Auflage
  • Der Leitfaden zeigt auf, wie Unternehmen und ihre Beschäftigten gleichermaßen von einem frühen Wiedereinstieg in den Beruf nach einer familienbedingten Auszeit profitieren können. Es wird Schritt für Schritt erläutert, wie der Wiedereinstieg gelingt - angefangen beim ersten Planungsgespräch vor der Geburt über Maßnahmen während der Elternzeit bis hin zur familienfreundlichen Arbeitsorganisation nach der Rückkehr.
  • Geht doch
  • In spannenden Features, Interviews und Gastbeiträgen von Expertinnen und Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft bietet das Magazin des Unternehmensprogramms Erfolgsfaktor Familie einen Überblick, wie Arbeitgeber ihre Beschäftigten mit Familien- und Pflegeaufgaben unterstützen können und davon profitieren.
  • Unternehmensnetzwerk - Erfolgsfaktor Familie
  • Der Flyer stellt das Unternehmensnetzwerk "Erfolgsfaktor Familie" vor, gibt eine Anleitung zur Anmeldung für die Unternehmen und zeigt auf, welche Vorteile das Netzwerk für die Mitglieder bietet.
  • Vereinbarkeit von Beruf und Pflege
  • Der Leitfaden gibt Unternehmensverantwortlichen einen Überblick über Möglichkeiten, die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege zu verbessern. Es werden Praxisbeispiele und Umsetzungstipps aus Unternehmen verschiedener Größen und Branchen aus den Bereichen "Flexible Arbeitsbedingungen", "Pflegesensible Unternehmenskultur" und "Unterstützungsangebote" vorgestellt.
  • Bessere Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf - Neue gesetzliche Regelungen seit 1. Januar 2015, Broschüre
  • Mit dem Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf hat die Bundesregierung einen Rahmen geschaffen, um pflegende Angehörige in ihren Aufgaben zu unterstützen und ihnen die Möglichkeit für mehr Flexibilität und Individualität in der Pflege zu geben. Die Broschüre erläutert die seit dem 1. Januar 2015 geltenden Neuerungen im Rahmen dieses Gesetzes.
  • Bessere Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf - Neue gesetzliche Regelungen seit 1. Januar 2015, Flyer
  • Mit dem Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf hat die Bundesregierung einen Rahmen geschaffen, um pflegende Angehörige in ihren Aufgaben zu unterstützen und ihnen die Möglichkeit für mehr Flexibilität und Individualität in der Pflege zu geben. Der Flyer gibt eine erste Übersicht über die drei Säulen, die zur Unterstützung der pflegenden Angehörigen mit dem seit 1. Januar 2015 in Kraft getretenen Gesetz geschaffen wurden.
  • ElterngeldPlus Wie Arbeitgeber und Eltern profitieren 04/2015, 3. Auflage
  • Diese Publikation stellt Ihnen die zentralen Neuregelungen vor, zeigt, wie Arbeitgeber und Beschäftigte gemeinsam profitieren können und gibt Ihnen Tipps zur Umsetzung.
  • Familie UND Führungsposition - so kann es gehen - Familiäre Aufgaben mit beruflichen Zielen erfolgreich vereinbaren 07/2014
  • Viele Männer und Frauen wollen heute beides: Freiraum für die Familie haben und sich gleichzeitig beruflich weiterentwickeln. Doch wer sein Familienleben mit den Aufgaben einer Führungskraft in Einklang bringen möchte, steht vor einer besonderen Herausforderung. Der Leitfaden von Erfolgsfaktor Familie unterstützt Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer dabei, beide Aufgaben erfolgreich zu vereinbaren.
  • Zeit für Familie und Beruf - Planen Sie gemeinsam Ihre Zukunft mit Elterngeld, ElterngeldPlus und Partnerschaftsbonus!
  • Mit den neuen Regelungen beim Elterngeld und der Elternzeit haben Eltern ab 1. Juli 2015 vielfältige Möglichkeiten, Elterngeld, ElterngeldPlus und Partnerschaftsbonus miteinander zu kombinieren. Mithilfe dieses Elterngeldplaners können Mütter und Väter planen, wie sie die Zeit mit dem Kind und (Teilzeit-)Erwerbstätigkeit untereinander aufteilen.
  • ElterngeldPlus: Faltblatt Das neue ElterngeldPlus
  • Das Faltblatt gibt einen ersten Überblick über die neuen gesetzlichen Regelungen für Geburten ab dem 1.7.2015.
  • ElterngeldPlus mit Partnerschaftsbonus und einer flexiblen Elternzeit
  • Eltern, deren Kinder ab dem 1. Juli 2015 geboren werden, können das Elterngeld mit dem ElterngeldPlus und dem Partnerschaftsbonus kombinieren. Die neuen Angebote unterstützen Eltern dabei, sich gemeinsam um die Kinder zu kümmern und Teilzeit zu arbeiten.
  • ElterngeldPlus: Neue Chancen für Betriebe und Beschäftigte
  • Der gemeinsame Wegweiser des Bundesfamilienministeriums und des Deutschen Industrie- und Handelskammertages für Unternehmen zeigt auf, welche neuen Möglichkeiten die Regelungen bieten und welchen zusätzlichen Nutzen das ElterngeldPlus den Beschäftigten und den Betrieben bringt.
    Arbeit und Rente
  • Flexirente: Das ist neu für Sie
  • Welche Möglichkeiten Ihnen die neue Flexirente bietet, Ihren Übergang vom Erwerbsleben in die Rente individuell zu gestalten, erklären wir Ihnen in diesem Faltblatt.
  • Rente mit 67 - Wie Sie Ihre Zukunft planen können
  • Rente mit 67 ein Schlagwort, das jeder kennt. Doch was steckt dahinter? Wie die Regelaltersgrenze angepasst beziehungsweise angehoben wird und welche Auswirkungen das eventuell auf Ihre Lebensplanung hat, erfahren Sie in dieser Broschüre.
  • Tipps für Rentnerinnen und Rentner
  • Was mache ich mit meinem Rentnerausweis? Muss ich eigentlich meine Rente versteuern? Wie schreibe ich mein Testament? Auf diese und weitere Fragen finden Sie hier eine Antwort.
  • Altersrentner: So viel können Sie hinzuverdienen
  • Das Faltblatt informiert Altersrentner, die beruflich aktiv bleiben wollen, wie viel sie zur gesetzlichen Rente hinzuverdienen dürfen.
  • Rentner und ihre Krankenversicherung
  • Bin ich als Rentner krankenversichert? Antworten auf diese und andere Fragen rund um den Kranken- und Pflegeversicherungsschutz der Rentner finden Sie in dieser Broschüre.
  • Versicherte und Rentner: Informationen zum Steuerrecht
  • Die Broschüre informiert über die Besteuerung von Renten und die steuerliche Freistellung von Beiträgen zur Altersvorsorge.
  • Alles aus einer Hand - DRV Firmenservice
  • Die Firmenberater der DRV BW unterstützen Arbeitgeber, Werks- oder Betriebsärzte, Betriebsräte und Schwerbehindertenvertretungen bei allen Fragen rund um das Leistungsspektrum der gesetzlichen Rentenversicherung.
  • DRV Regionalzentrum Schwäbisch Hall
  • Ihr starker regionaler Partner für Rente, Versicherung, Altersvorsorge, Rehabilitation und Betriebsprüfung
  • Starker Service. Starke Firma. Der Firmenservice der DRV BW
  • Der Firmenservice der DRV unterstützt Arbeitgeber dabei, die Gesundheit und Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeitenden zu erhalten.
    Infos für Pflegeeinrichtungen
  • Zeitdruck in der Pflege reduzieren
  • Diese Handlungshilfe bietet viele Tipps und Lösungsansätze, einen "Königsweg". um den Zeitdruck aus der Pflegearbeit einfach und vollständig "wegzuzaubern" gibt es leider nicht.
  • Poster: Gesund Pflegen - Leitgedanken für gesundheitsförderliche Arbeitsbedingungen
  • Die Offensive Gesund Pflegen hat auf diesem Poster wichtige Leitsätze zusammengestellt, die eine qualitativ hochwertige und gleichzeitig mitarbeitergerechte, berufliche Pflege ausmachen. Denn allzu oft geht die "Pflege der Pflegenden" im täglichen Arbeitspensum unter.
  • Kein Stress mit dem Stress - Lösungen und Tipps für ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen
  • Diese Handlungshilfe zeigt auf, mit welchen teils ganz einfachen Maßnahmen die Gesundheit, Zufriedenheit und damit auch die Motivation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erhalten können. Unter anderem ist das durch die Gestaltung gesundheitsgerechter Arbeitsbedingungen, eine mitarbeiterorientierte Führung und die Sensibilisierung für einen gesunden Lebens- und Arbeitsstil möglich.
  • Die andere Welt erkennen ´- Erfolgreiche Konzepte für die Pflege von Menschen mit Demenz
  • Mit der Pflege von Menschen mit Demenz thematisiert diese Broschüre einen Bereich, der von Pflegenden häufig als besonders belastend empfunden wird. Die Broschüre will den Schritt unterstützen, die Welt der Demenzkranken besser zu verstehen.
  • Kommunikation und Interaktion in der Pflege
  • Kommunikation und Interaktion gehören zu den wesentlichen Grundlagen für einen erfolgreichen Pflegeprozess. Mit der Broschüre erhalten Sie praxisnahe Anregungen zur Verbesserung dieser Aspekte.
  • Gute Führung in der Pflege
  • Die Handlungshilfe will komprimiert und prägnant das aktuelle Fachwissen zum Thema präsentieren und darüber hinaus tragfähige Praxisempfehlungen bereitstellen.
  • Fels in der Brandung - Ältere Beschäftigte im Pflegeberuf
  • Die Broschüre stellt die Probleme und Herausforderungen vor und bietet vor allem Tipps und Anregungen für die betriebliche Praxis.

    RegioBiZ Kuno-Haberkern-Str. 7/1 74549 Wolpertshausen TEL 07904 945 99-10 FAX 07904 945 99-29 MAIL schlebach@wfgsha.de

    Das Projekt wurde unterstützt durch das damalige Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

    Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.